Motivation, auf Walz zu gehen

Kategorien: Organizer auf der Walz

Meine Motivation, auf  die Walz zu gehen

Ich plane gerade die Reisen für meine Walz und kann es kaum erwarten, loszufahren. Ich bin voller Vorfreude und sehr gespannt, was mich erwartet, denn:

Die Unternehmen, in denen ich Station mache, sind aus völlig verschiedenen Branchen und von sehr unterschiedlicher Größe:

  1. InterNations GmbH in München,
  2. allsafe JUNGFALK GmbH & Co. KG in Engen,
  3.  Königsdruck Printmedien und digitale Dienste GmbH in Berlin,
  4. VAUDE Sport GmbH & Co. KG in Tettnang,

 

Obwohl ich jedem Unternehmen meine Mitarbeit im Tagesgeschäft angeboten habe oder einfach Dinge abzuarbeiten, die schon lange liegen geblieben sind, haben alle Unternehmen sich schon richtig Gedanken gemacht, wie sie mich einsetzen können, damit der Einsatz  ihnen, aber auch mir, etwas bringt. Ich weiß jetzt schon, dass sehr spannende Projekte (zu den Projekten später mehr) auf mich warten. Das zeugt für mich von Offenheit und Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen und nicht zuletzt nehmen sich die Unternehmen die Zeit, mit meinem Einsatz auch ihre Organisation zu reflektieren. Meiner Ansicht nach für jedwede Verbesserung sowieso unabdingbar. Und ich schätze mich glücklich, Unternehmen, die zu all diesen Dingen bereit sind, kennenzulernen.

 

In den letzten Wochen, als ich Freunden und Bekannten von meinen Plänen erzählt habe, habe ich sehr unterschiedliche Reaktionen erfahren. Die meisten Menschen fanden die Idee gut, aber einige haben eher erstaunt festgestellt, dass ich da ja gar kein Geld verdiene und mich mit etwas Unverständnis gefragt, warum ich das dann überhaupt mache. Da hat mir wiederum ein bisschen das Verständnis gefehlt. 🙂

 

Meine Motivation, auf  die Walz zu gehen, war zunächst:

    • Erkenntnis- und Erfahrungsgewinn, denn die Walz ist eine großartige Chance, erfolgreiche Unternehmen und deren Kultur und Arbeitsweise kennenzulernen,
    • eine Portion Abenteuergeist und
    • ich möchte motivieren und inspirieren lassen.

Und schließlich ist neben dem Erfahrungsgewinn für mich als Selbständige die

Walz-Aktion auch unter Marketinggesichtspunkten interessant, denn

    • ich kann darüber schreiben,
    • werde interessante, nette Menschen kennenlernen, die bestimmt jemanden kennen, der jemanden kennt…
    • vielleicht schreiben die Unternehmen ja auch über mich oder erzählen von mir,
    • und nicht zuletzt ist es, wie ich inzwischen weiß, auch für die Presse interessant.

Aber heute, insbesondere nach einigen Beiträgen in der Schlusssession des Global Economic Symposium in Kiel ist mir klar, es geht um noch viel mehr.

Ich möchte Vorbild sein, als Mensch und Unternehmerin, in Sachen lebenslanges Lernen, Neugier, Offenheit, Mobilität und Flexibilität. Und nach meiner Erfahrung kann man nur etwas in seinem Umfeld ändern, indem man es selbst vorlebt. Auch wenn es manchmal anstrengend ist, all diese Dinge zu leben, immer wieder zu versuchen, seine Komfortzone zu verlassen, bringt es viel Freude und mit ständigem Training wächst die Kraft dazu.

 

Auch Unternehmen wagen etwas

Aber nicht nur ich wage etwas, sondern auch die Unternehmen.

    • sie lassen eine völlig fremde Beraterin ins Unternehmen,
    • sie sind bereit, sich einem externen Blick und eventuell kritischer Beurteilung zu stellen,
    • sie nehmen sich Zeit für mich, aber auch für ihre eigene Verbesserung.

Außerdem denke ich, dass die Walz eine wunderbare Möglichkeit für junge Menschen ist, Unternehmen kennenzulernen und umgekehrt Unternehmen potentielle neue Mitarbeiter. Zudem gibt es die Chance auf einen frischen Blick von außen. Beide Seiten können sich in Offenheit und Mobilität, praktischer und geistiger, üben.  Ach was, wieso nur junge Leute? Das können alle jeden Alters tun, die ihren Horizont erweitern wollen. Und nach den neuesten OECD-Zahlen weiß ich, dass Europäer, insbesondere auch Deutsche, eine Menge Nachholbedarf in Sachen Offenheit und Mobilität haben. Das gilt wiederum für beide Seiten.

Sicher, als Beraterin muss ich auch für meinen Lebensunterhalt sorgen, deshalb kann die Walz nicht ewig dauern und ist dieses Jahr auf vier Wochen begrenzt. Aber auch ohne finanzielles Einkommen halte ich die Zeit schon jetzt für ausgesprochen gewinnbringend!

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

Mrs. Paperless’ Fazit zur BoxWorks
Mrs. Paperless auf der Walz – es geht los!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Teilen
Teilen
Teilen