Lean Lager

Weniger Lager, mehr Wertschöpfung!

Ein oft unterschätzter Potentialbereich im Handwerk ist das Lager. Aufgrund unserer Expertise und vor allem Leidenschaft für Lagerung ist es unser Anliegen, Ihr Lager konkurrenzfähig und dennoch leicht bedienbar zu gestalten. Dabei verfolgen wir eine Pull-Strategie. Bei dieser wird nur das bestellt, was auch tatsächlich verbraucht wurde.

Solch ein „schlankes“ Lager wird Sie zukünftig in die Lage versetzten…

  • Ihren Lagerbestand um 20 % zu reduzieren,
  • die Geschwindigkeit der Inventur um 40 % zu erhöhen,
  • die Produktion immer mit den nötigen Artikeln zu versorgen,
  • den Flächennutzungsgrad um 10 % zu erhöhen und am Ende
  • statt sich auf Lagerung, auf Ihre Kernprozesse zu fokussieren.

Dabei ist es unser Anspruch, dass sich Ihre Produktions-Mitarbeiter und Monteure nicht mehr mit dem Thema Lagerung auseinandersetzten müssen. Dies schaffen wir über ein System, welches klare Meldebestände und Bestellmengen für Standardartikel definiert.

Folglich können sich Ihre Mitarbeiter die benötigten Artikel entnehmen, ohne Bescheid sagen zu müssen. Bei Erreichen des Meldebestands wird Ihr Lagermitarbeiter den Lagerplatz scannen und damit automatisch eine Bestellung an den Einkauf auslösen. Ihre Bestellungen bilden dadurch Ihren tatsächlichen Verbrauch ab.

Alle anderen Artikel sind bestellgeführt und werden auf für den Auftrag definierten Flächen eingelagert. So weiß jeder Mitarbeiter, wo er seine Materialien findet.

Damit die Umstellung so effektiv und preiswert wie möglich vonstattengeht, haben wir einen straffen Projektplan entwickelt:

Vorgehensweise

Analyse

Wir erfassen mit Ihnen vor Ort den Ist-Zustand. Dabei nehmen wir Ihre Probleme und Wünsche auf, um daraus qualitative und quantitative Ziele abzuleiten. Diese Ziele bilden den Soll-Zustand ab. Aus der Differenz zwischen Ist- und Soll-Zustand ergibt sich der nötige Handlungsbedarf in Ihrem Lager. Der Handlungsbedarf wiederum ermöglicht es uns, eine Zeit- und Kostenprognose aufzustellen.

Auswahl LVS

Aus unserer Erfahrung ist in den meisten kleinen Betrieben kein Lagerverwaltungssystem (LVS) vorhanden. Zum Glück kennen wir die gängigen Anbieter solcher Systeme sowie deren Vor- und Nachteile. Gemeinsam werden wir, auf Grundlage der Ziele und des Budgets, ein für Sie passendes LVS auswählen. Bei einem LVS ist oft weniger mehr. Es ist erstaunlich, wie einfach zu integrieren und zu bedienen ein heutiges LVS ist.

Lagerlayout

Entweder Ihr Lagerlayout ist bereits ausgereift, oder es ist noch Luft nach oben. In jedem Fall stellen wir den Ist-Zustand des Lagers dar, um das LVS erfolgreich einführen zu können. Ein LVS benötigt identifizierbare, einzigartige Regalbenennungen. Ist aufgrund Ihres Lagerlayouts z.B. zu wenig Platz im Lager, passen wir es gerne an, damit der Flächennutzungsgrad erhöht wird.

Umsetzung

Die Umsetzung erfolgt, nachdem das LVS genutzt werden kann. Falls ein neues Lagerlayout angefertigt wurde, beginnt nun der Umbau Ihres Lagers. Danach werden die Lagerartikel in die Regale einsortiert und deren Lieferanten, Meldebestände und Bestellmengen definiert. Diese Informationen werden an das LVS weitergegeben, welches daraus automatisch Etiketten generiert. Auf den Etiketten sind alle für die Bestellung notwendigen Informationen vorhanden. Diese Etiketten werden an den Regalen angebracht und lösen beim Abscannen des Barcodes eine Bestellung aus.

Warum Sie sich um Ihr Lager kümmern sollten

Wenn Sie wirtschaftlich denken und/oder aus einer Branche mit Kostendruck kommen, erzählen wir Ihnen in den kommenden sieben Sätzen nichts Neues:

Produktivität und Effizienz sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Wie verdient ein Unternehmen Geld? Kurz gesagt: Wertschöpfung = Output – Input. Oder anders kurz gesagt: Gewinn = Umsatz – Kosten. Mit vollen Auftragsbüchern und vielen abgearbeiteten Aufträgen wird ein hoher Umsatz generiert. Bei ineffizienten Prozessen und Abläufen steigen auf der anderen Seite die Kosten. Bis zu einem Punkt, an dem diese den Umsatz übersteigen und ein Unternehmen trotz voller Auftragsbücher rote Zahlen schreibt.

Eine Lageroptimierung beeinflusst gleichzeitig Umsatz und Kosten, vor allem aber die Kosten.

Sie steigert den Umsatz, indem Ihre Aufträge schneller und  zeitlich vorhersehbar abgearbeitet werden können. Dadurch können Sie nicht nur mehr Aufträge pro Jahr annehmen, Ihre Kunden werden bei pünktlicher Lieferung auch mit höherer Wahrscheinlichkeit wieder bei Ihnen bestellen.

Die Kosten werden gleich bei mehreren Bereichen reduziert. Jede Reduzierung des Bestands gibt gebundenes Kapital frei. Durch eine 40 % schnellere Inventur gewinnen Sie unter Umständen 3 Tage, in denen Sie sich Wichtigerem widmen können. Ihre Produktionsmitarbeiter können sich auf die Produktion konzentrieren. Sie müssen nicht jede Entnahme in einer Excel-Liste eintragen. Sie wissen, dass Ihre Materialien vorhanden sind und vor allem wo sie sind.

Das hört sich für Sie gut an?

Dann zögern Sie nicht Kontakt zu uns aufzunehmen. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Menü
Teilen
Teilen
Teilen