| phone: +49 176 1033 58 62 | info@zeitgewinn-hamburg.de

Mitarbeiterführung

Mitarbeiterführung

Mitarbeiterführung

Posted by Andrea Kaden in Mitarbeiterführung 01 Feb 2016

Mitarbeiterführung – Gewusst wie

Oft höre ich Klagen darüber, dass ein Betrieb, eine Abteilung einfach nicht funktioniert, obwohl die besten Ressourcen zur Verfügung stehen. Die Geräte sind auf dem Stand der neuesten Technik, die Mitarbeiter verfügen über die notwendige Kompetenz und Know-How, aber irgendwie werden die Projekte nicht rechtzeitig oder in der gewünschten Qualität beendet. Und die Stimmung scheint auch nicht positiv oder produktiv. Grund, dass trotz aller vorhandenen Ressourcen die Ergebnisse nicht zufriedenstellend sind, könnte eine mangelhafte Mitarbeiterführung sein. Häufig wird von den Mitarbeitern viel erwartet, aber wenn Vorgesetzte nicht nur Druck machen, sondern auch noch mir schlechtem Beispiel vorangehen, ist es nicht verwunderlich, wenn die Mitarbeiter nicht besonders motiviert sind.

 

Ein Beispiel aus meiner Praxis: Neulich hat der Geschäftsführer eines potentiellen Kunden nach einem sehr verbindlichen und netten Gespräch zu mir wörtlich gesagt: „Sie hören in den nächsten 14 Tagen verbindlich von mir“. Ich habe mich darauf verlassen. Aber es sind bereits Wochen vergangen und ich habe nichts gehört. Für mich ist damit die Glaubwürdigkeit dieses Geschäftspartners hinüber. Wenn ich mir vorstelle, dass der Geschäftsführer auch intern als Vorgesetzter so agiert, fragen sich natürlich die Mitarbeiter, wenn er sich nicht an seine Zusagen hält, warum dann ich? Dabei wäre es so einfach gewesen, einfach nur eine Nachricht zu schicken, es ist noch nichts entschieden. Aber entweder, stimmt die Nachverfolgung/Büroorganisation nicht oder es war von vornherein nicht ernst gemeint. Beides lässt einen Vorgesetzen nicht gut aussehen und ist kein Vorbild, weder intern noch extern.

Führen wie ein Dirigent

Orchester dirigierenWenn wir als Vergleich auf ein Orchester blicken, wird uns die Bedeutung einer richtigen Führungspersönlichkeit klar. In einem Orchester sind viele kompetente Musiker versammelt, die ihr Musikinstrument ausgezeichnet beherrschen. Genauso geht es Ihnen mit ihren Mitarbeitern: Jeder einzelne von ihnen ist auf seinem Fachgebiet bestens ausgebildet. Auch die Noten, in dem Fall eher der Projektplan, liegen allen vor, sodass jeder weiß was wann gespielt/ umgesetzt wird. Aber ohne einen Dirigenten, der nicht nur anspornt, sondern auch Werte lebt und vorlebt, ist ein Orchester trotzdem nicht in der Lage, stimmig und zur Freude des Publikums zu spielen.

 

Genauso ist es im Betrieb: erst wenn eine Erfahrene Führungspersönlichkeit alle Angestellten in Einklang bringt, wird das Projekt zur Zufriedenheit des Kunden abgewickelt. Doch wie funktioniert eine effiziente Mitarbeiterführung? Neben empfehlenswerter Fachliteratur wie sie beispielsweise Haufe zu diesem Thema anbietet, kann ich Ihnen hier ein paar kurze und nützliche Tipps empfehlen.

Schritt 1: Die richtige Kommunikation

Die zielführende Kommunikation als Führungspersönlichkeit schließt mehrere Aspekte ein. Zunächst muss die richtige Botschaft gesendet werden. Dies bedeutet, dass den Mitarbeitern klar und deutlich gesagt werden muss, was von ihnen erwartet wird. Vage Aussagen und möglichst viel Unverbindlichkeit sollten daher tunlichst vermieden werden.
Als zweiter Aspekt muss auch das Empfangen von Botschaften funktionieren. Das bedeutet, dass ein leitender Angestellter seinen Mitarbeitern gut zuhören muss. Dies schließt Rückfragen, eine Wahrnehmung der Zwischentöne und ehrliches Interesse für das Gegenüber mit ein.

Schritt 2: Die richtigen Entscheidungen

Führungspersönlichkeiten tragen mehr Verantwortung als ihre Angestellten. Dadurch ergibt es sich zwangsläufig, dass sie auch mehr Entscheidungen treffen müssen. Ich bin der Meinung, dass es dabei auch auf Entschiedenheit und Klarheit ankommt. Wankelmütige oder unsichere Chefs erzeugen kein Gefühl des Vertrauens beim Mitarbeiter. Aufgaben werden dann ebenso unentschlossen erledigt, wie sie an den Mitarbeiter herangetragen wurden.

Schritt 3: Die richtige Aufgabenverteilung

Delegieren lautet das Stichwort, allerdings machen meiner Meinung nach viele leitende Angestellte in gerade diesem Aspekt viele Fehler. Zwar geben sie Aufgaben an ihre Angestellten ab, allerdings nur sehr kleinschrittig. Eigeninitiative ist dann vonseiten der Arbeitnehmer nicht mehr möglich. Auch sollten Sie als leitender Angestellter nicht jeden einzelnen Schritt Ihrer Mitarbeiter kontrollieren, da das leicht demotivierend wirken kann.

Fazit: Mit der richtigen Kommunikation, den richtigen Entscheidungen und der richtigen Verteilung von Aufgaben, ist die effiziente Mitarbeiterführung kein Geheimnis mehr. So spielt ihr Betriebliches Orchester im Einklang und die Kunden sind mit dem Ergebnis zufrieden.

Schreiben sie ein Kommentar

Facebook
LinkedIn
Xing
Soundcloud